Konsolenverbindung über einen USB-Serial Adapter aufbauen

Der Konsolenanschluss, in Form einer RJ45 Buchse oder noch klassisch als DB-9, an Netzwerkgeräten kann sehr hilfreich sein. Viele möchten diesen nicht mehr missen wollen, falls es mal keine andere Zugriffsmöglichkeit mehr gibt, ist dies oft die letzte Option.

Allerdings bieten die meisten Laptops oder Rechner heutzutage keinen DB-9 Anschluss mehr an. Im Endeffekt muss man hier auf einen USB-Serial Adapter zurückgreifen. Am besten sollte der Adapter ohne irgendwelche Treiber funktonieren, dass ist leider nicht so einfach zu finden. Ich habe einen etwas älteren von Digitus, welcher auf OSX, Linux und Windows ohne Treiber wunderbar funktioniert. Falls es mal nicht ohne Treiber klappen sollte, findet man auch unter dem Link die benötigte Software je nach OS.

 

Windows:

Den Adapter an einer beliebigen USB-Schnittstelle anstöpseln und den Geräte-Manager öffnen. Dort sollte dann unter dem Reiter Anschlüsse (COM & LPT) der Adapter beispielsweise mit USB Serial Port (COM3) angezeigt werden.

 

Sollte hier ein Ausrufezeichen auf gelben Hintergrund erscheinen, muss der Treiber nachinstalliert werden. Entweder über die Support-Seite wie oben beschrieben oder über die automatische Treiberaktualisierung von Windows.

Danach einfach einen beliebigen Terminalemulator starten, auf die serielle Verbindungsoption wechseln und den COM-Anschluss angeben. Fertig.

 

 

OSX:

Sobald der Adapter auch hier an einer beliebigen USB-Schnittstelle angeschlossen ist, öffnet man eine Terminal Session. Nun gibt es zwei Möglichkeiten diesen zu suchen beziehungsweise auflisten zu lassen. Mit ls -ltr /dev/ lassen sich alle Schnittstellen anzeigen.

 

Wenn man die Auswahl auf die USB-Schnittstellen beschränkt, dann ist die Ausgabe übersichtlicher mit ls -ltr /dev/*usb*

 

Danach kann eine Konsolenverbindung mit screen aufgebaut werden. Dafür benötigt man die Angabe der Schnittstellenbezeichnung als auch der BAUD-Rate welche standard 9600 beträgt. Der Befehl sieht dann folgendermaßen aus screen /dev/tty.usbserial-A900aEHI 9600 und dann wird die Konsolenverbindung zum gerät aufgebaut.

 

 

Linux:

Ähnlich wie bei OSX findet man nach anstecken des Adapters diesen mit folgenden Befehlen, auch wenn der erste eher Suboptimal ist und nur zur Erkennung dient. Mit lsusb lassen sich explizit alle USB Verbindungen anzeigen.

 

Danach kann man sich eine allgemeine Liste anzeigen lassen mit ls -ltr /dev/ oder die Auswahl wieder mit ls -ltr /dev/*USB* auf USB-Schnittstellen beschränken.

 

 

Mit screen /dev/ttyUSB0 9600 baut man dann die gewünschte Verbindung zur Konsole auf.

 

Wichtig und systemunabhängig sollte beachtet werden, dass die Konsolenverbindung immer ordentlich beendet und ausgeloggt wird. Falls auf den Zielendgerät kein Timeout für eine laufende Konsolenverbindung definiert ist, bleibt diese auf unbegrenzte Zeit stabil und könnte durch unbefugten Zugriff missbraucht werden.

 

over & out,

jonsch

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.