802.1x Konfiguration in Cisco-Router-Netzwerken

Je nach Infrastruktur und Situation ist es notwendig Netzwerkanschlüsse bereitzustellen, welche frei für Mitarbeiter oder Gästen benutzbar sind. Für diese Art der Anschlüsse müssen natürlich vorkehrungsmaßnahmen getroffen werden, damit beispielsweise eine nicht ordnungsgemäße Benutzung dieser Anschlüsse in das World Wide Web zum Nutzer zurückverfolgt werden kann. Durch eine Authentifizierung und somit auch eine Autorisierung bei

Statisches Routing in Cisco-Router-Netzwerken

Statisches Routing hat auch heutzutage noch seine Daseinsberechtigung in der Netzwerktechnik. Zurückgegriffen wird auf diese Art des Routings meistens, wenn es um feste sich nie ändernde Verbindungen zu Zielnetzwerken oder Subnetzbereichen gibt. Auch in der Sicherheit bringt statisches Routing seine Vorteile mit sich. Des Weiteren beanspruchen statische Einträge viel weniger Bandbreite und kaum Rechenkapazität. Es

Administrative Distanz in Cisco-Router-Netzwerken

In größeren Netzwerken ist es üblich, dass ein Router mit verschiedenen dynamischen Routing Protokollen und statischen Routen eingerichtet ist. In solchen Fällen kommt es des Öfteren vor, dass die Routing-Tabelle mehr als nur eine Route für das selbe Zielnetzwerk festgelegt oder erlernt hat. Beispielsweise kann ein Router mit OSPF und statischen Routen ausgerüstet sein und

VLAN Trunking Protocol in Cisco-Router-Netzwerken

Durch das proprietäre VLAN Trunking Protocol (VTP) von Cisco, wird die Einrichtung und Administration von VLAN-Infrastrukturen enorm vereinfacht und die Verteilung der VLAN Informationen komplett automatisiert. Dafür wird auf einem managbarem Switch oder Router eine so genannte VTP-Domain eingerichtet und dieser wird im gleichen Zuge als Server der VTP-Domain bestimmt. Oft mals nimmt ein Router